Trennungsberatung

 

Wenn Ehen geschieden und Beziehungen beendet werden, beginnt oft ein jahrelanger psychischer und rechtlicher Kampf, an dessen Ende die Kinder meist die Verlierer sind. Vom juristischen Streitverfahren zur Bearbeitung der Scheidungskonflikte geht regelmäßig eher eine Konflikt verschärfende als eine Konflikt lösende Wirkung aus. Dies wiederum geht besonders zu Lasten der gemeinsamen Kinder und deren Entwicklungs- und Wachstumschancen.

Menschen in Trennungs- und Scheidungsprozessen erleben diese Zeit oft als ein Auf und AB von unterschiedlichen Gefühlen und Phasen. Zeiten, in denen man die Trennungssituation nicht wahrhaben will, werden abgelöst von aufbrechenden starken Gefühlen, Zeiten der Neu- und Umorientierung folgen und führen zur Entwicklung neuer Lebenskonzepte und -perspektiven

Wichtig für den inneren Trennungsprozess ist es, Zeit zu haben, sich auf die unterschiedlichen und wechselnden Gefühle einzulassen und sich mit ihnen auseinandersetzen zu können.

Die juristische Scheidung verläuft dagegen regelmäßig in einem anderen, dem psychologischen Trennungsprozess oft entgegengesetzten und nachhaltig blockierenden Prozess ab. Wichtig ist hier vor allem, keine Zeit zu verlieren, Positionen zu besetzen und zu verteidigen und Eindeutigkeiten im Fühlen und Handeln zu erreichen.

Die im Trennungs- und Scheidungskonflikt angesiedelte Beratungsarbeit des Vereins "Zusammenwirken im Familienkonflikt" berücksichtigt die unterschiedlichen Phasen und Abschnitte dieser schwierigen Lebenssituation durch unterschiedliche Formen der Beratung und Unterstützung.