Zwar sind heute Trennung und Scheidung keine ungewöhnlichen Lebenserfahrungen mehr, aber für die Betroffenen ist es oft ein einschneidendes Ereignis, das sich anfühlt, als ob einem der Boden unter den Füßen weggezogen wird. Neben Wut oder auch Hass, Trauer und Verzweiflung kann dieser „Erdrutsch“ auch körperliche Auswirkungen haben, manchmal ist auch die berufliche Tätigkeit davon betroffen.

Besonders schwierig wird diese Trennungssituation für Eltern:
Kinder reagieren manchmal mit Schuldgefühlen auf die Trennung. Sie haben zudem Angst, ihre Eltern zu verlieren und bringen überhaupt kein Verständnis dafür auf, dass sich die Eltern nicht mehr lieben.

Die Verantwortung und Sorge um die eigenen Kinder in dieser Situation, in der man danach ringt für sich selbst zu sorgen und in der man überhaupt nicht weiß, wie es weitergehen wird, bleibt weiterhin bestehen: Sicherheit, Schutz und Orientierung bieten, also etwas geben, was ich selbst gerade nicht habe, was ich selbst so dringend brauchen könnte …

In dieser angeleiteten offenen Gesprächsgruppe soll es die Möglichkeit zum Austausch unter „Gleichgesinnten“ geben. So kann es vielleicht mit Menschen, die Ähnliches durchleben, gelingen, besser zu verstehen, was passiert ist, was jetzt passiert und wie es weitergehen könnte.

Neben ganz konkreten Hilfestellungen können so vielleicht doch wieder Perspektiven am Horizont sichtbar werden.

Leitung:

Raimund Schmeller

 

 

Raimund Schmeller

Theologe, Lehrer, Mediator,

ehemals selbst trennungs-/scheidungserfahrener Vater, 2 erwachsene Töchter

Veranstaltungsort:

Zusammenwirken im Familienkonflikt e.V.
Mehringdamm 50
10961 Berlin-Kreuzberg

Dieses Angebot in Form einer offenen Gesprächsgruppe richtet sich an Menschen in Trennung und Scheidung, die minderjährige Kinder haben. Wenn Sie die Gesprächsgruppe gerne besuchen möchten, kündigen Sie Ihr Kommen im Vorfeld bitte unbedingt per E-Mail oder Fax an. In Anbetracht der pandemischen Situation ist die Gruppe derzeit auf maximal 6 Teilnehmende begrenzt.

Zu unserem Bedauern endet die Gesprächsgruppe vorerst am 17.03.21, deshalb können aktuell keine neuen Terilnehmer*innen aufgenommen werden.

Kontakt:

E-Mail: selbsthilfe(at)zif-online.de

Fax.:030 8734830

Termine:

Immer mittwochs von 18:30 Uhr bis 20:30 Uhr in den ungeraden Kalenderwochen:
(außer während der Berliner Schulferien) d.h. am:

 
3.03. und 17.03.
 
Osterferien
 

Kosten:

Im Zusammenhang mit Ihrer Teilnahme an der angeleiteten Gesprächsgruppe bitten wir Sie um eine Spende in Höhe von 1% Ihres monatlichen Netto-Einkommens. Die Spende entrichten Sie bitte nach Abschluss der jeweiligen Gesprächsgruppe in bar. Für die jeweiligen Spenden stellen wir Ihnen gern eine steuerlich abzugsfähige Spendenbescheinigung aus.

Flyer: siehe Veröffentlichungen im  Downloadbereich